• Presseaussendungen
  • Pressespiegel
  • Pressefotos
  • Logos

Unsicherheit als neue Normalität anerkennen und als Entwicklungsmotor nutzenUNSICHERHEIT ALS NEUE NORMALITÄT
ANERKENNEN UND ALS ENTWICKLUNGSMOTOR
NUTZEN

19.02.2014
Am 6. und 7. März 2014 findet im Kursalon Wien der 34. Österreichische Controllertag des Controller Instituts statt. Unter dem Kongressmotto „The New Normal“ werden hochkarätige Referenten in Interaktion mit dem Publikum herausarbeiten, wie eine zukunftsgerechte Unternehmensführung in Zeiten großer Unsicherheit aussehen könnte. Zu den Vortragenden zählen unter anderem der Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski, VW-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch und der ehemalige FIFA-Schiedsrichter und Berater Urs Meier.

Unsicherheit mit Professionalität und neuem Denken & Handeln begegnen

„Die vor uns liegenden unsicheren Jahre werden sowohl unternehmerische Risiken als auch Chancen mit sich bringen. Unternehmen sind daher gefordert, mit diesen geänderten Rahmenbedingungen professionell umzugehen und sie als „neue Normalität“ anzunehmen. Das erfordert, strategische und operative Controlling-Prozesse an die veränderten Anforderungen anzupassen, konventionelle Abläufe und Systeme zu hinterfragen und durch neue methodische Ansätze zu ergänzen“, erläutert Werner Hoffmann, wissenschaftlicher Leiter des Kongresses und Vorsitzender der Geschäftsführung von Contrast Management-Consulting. Parallel dazu ist konsequent darüber nachdenken, wie Volatilität als Innovationsmotor genutzt werden kann, ohne dass damit verbundene Risiken die Unternehmensexistenz gefährden.

 

Schlechte Zeiten für Unternehmen, gute für Controller?

Fundamentale Unsicherheit hinsichtlich grundlegender politischer, institutioneller, technologischer und demographischer Rahmenbedingungen macht es immer schwieriger, weitreichende strategische Entscheidungen zu treffen. Controlling bedeutet, strategische Optionen mit hin-reichender Genauigkeit zu bewerten und diese kontrolliert umzusetzen. „Controlling war noch nie so wichtig, aber auch noch nie so herausfordernd wie heute“, so Werner Hoffmann weiter. Beim 34. Controllertag wird der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski in seinem Vortrag über Chancen, Risiken und Visionen unseres zukünftigen Lebens sprechen. Hans Dieter Pötsch von der Volkswagen AG wird als CFO aus der DAX-Liga über nachhaltige finanzielle Unternehmensführung sprechen. Im Anschluss diskutieren die CFOs Barbara Potisk-Eibensteiner (RHI AG), Hans Tschuden (Telekom Austria Group) und Sylvia Bardach (Frequentis AG) gemeinsam mit dem Kongressleiter Werner Hoffmann den Videovortrag von Robert S. Kaplan (Harvard Business School) zum Thema „Managing risks: Compliance or Strategic Partnering“. Spannend wird auch der Vortrag von Urs Meier, der über seine Erfahrungen als ehemaliger FIFA-Schiedsrichter berichten wird, nämlich wie es ihm gelungen ist, Entscheidungen unter Druck und zwischen den Fronten zu treffen.

 

Handlungsbedarf im Controlling

Das Controlling-Panel 2013 des Controller Instituts verdeutlicht weiterhin großen Handlungsbedarf: Besonders hinsichtlich des Controlling-Kernprozesses der Planung und Budgetierung zeigt die Studie, dass die Mehrheit der befragten Unternehmen derzeit ressourcenintensiv, flexibilitätshemmend und vor allem langwierig bottom-up plant. „Auf zunehmende Unsicherheit und Volatilität reagieren viele Unternehmen mit noch detaillierterer Planung. Das erzeugt die Illusion von Beherrschbarkeit der Zukunft. In Wahrheit werden aber viele Ressourcen in Detailplanungen auf Kostenstellen- und Kostenartenebene vergeudet und der gesamte Planungsprozess in die Länge gezogen. Der Nutzen einer solchen Planung als Grundlage für Managemententscheidungen ist leider oftmals als gering einzustufen, da die Planung von Szenarien vernachlässigt wird“, sind sich Rita Niedermayr, Geschäftsführerin des Controller Instituts und Studienautor Mirko Waniczek, Partner bei Contrast Management-Consulting, einig. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass von Controllern neben der obligatorischen Fachkompetenz in Zukunft verstärkt Management-Fähigkeiten gefordert sein werden: Verständnis des Geschäftsmodells, Proaktivität und Führungskompetenz sind jene Fertigkeiten, die für professionellen Umgang mit Unsicherheit notwendig sind. Weitere Ansätze für neues Denken und Handeln bilden den Fokus des zweiten Kongresstages, an dem Praxisberichte namhafter Unternehmen wie OMV, Zizala Lichtsysteme, Verbund und Novomatic zu den Themenblöcken Steuerungskonzepte, Planung & Volatilität sowie Methodeninnovation im Vordergrund stehen.

 

> Programm und Anmeldung 34. Österreichischer Controllertag