• Übersicht
  • Archiv

Mutige Verwaltung: Erfolgreiche Strategieplanung und –umsetzung an der Schnittstelle Politik/VerwaltungMUTIGE VERWALTUNG: ERFOLGREICHE
STRATEGIEPLANUNG UND –UMSETZUNG AN DER
SCHNITTSTELLE POLITIK/VERWALTUNG

28.06.2013
Am 27. Juni 2013 fand unter dem Motto „Strategien an der Schnittstelle zwischen Politik und Verwaltung erfolgreich umsetzen" die Veranstaltung „Verwaltung CONtrovers“ von Contrast Management-Consulting und dem Controller Institut statt. Karl Hutter vom Bundesministerium für Inneres und Thomas Hofer vom Land Steiermark präsentierten Best-Practices und diskutierten mit Thomas Klein, Managing Partner bei Contrast Management-Consulting, über die strategischen Herausforderungen an dieser bedeutenden Schnittstelle.

Wandlung der Verwaltung

Die Verwaltung der Moderne ist nicht länger ein reines Vollzugsorgan, sondern eine Vorbereiterin und Kontrolleurin politischer Entscheidungen und eine Dienstleisterin gegenüber Bürgerinnen und Bürgern. „Die Rolle der Verwaltung hat in den letzten Jahren an Komplexität zugenommen, deshalb gewinnen Strategien in diesem Bereich immer mehr an Bedeutung“, so Thomas Klein. Strategisches Management bedeutet unterschiedliche Perspektiven zu berücksichtigen, um zukünftige Ziele zu erreichen. Dabei soll der Blick nicht nur in die Vergangenheit, sondern vor allem in die Gegenwart und Zukunft gerichtet werden. Strategieplanung und –umsetzung werden in der Verwaltung allerdings durch politische Vorgaben und durch die unterschiedlichen Denkmuster zwischen Politik und Verwaltung erschwert. Die strategische Planung stellt im öffentlichen Bereich eine besondere Herausforderung dar, weil Politikfeldstrategien in Organisations- und Abteilungsstrategien übersetzt, politische Vorgaben konkretisiert und im Rahmen greifbarer Maßnahmen umgesetzt werden müssen. „Aufgrund diverser Veränderungen in der Umwelt entstehen beim Zusammenspiel politischer Entscheidungen und operativer Umsetzung seitens der Verwaltung oftmals strategische Vakua, also neue Handlungsspielräume, die für Strategisches Management genutzt werden können“, erläutert Klein.

 

Widerspruch oder sinnvolle Ergänzung?

Karl Hutter erläuterte in seinem Vortrag die Grundzüge der Strategie „INNEN.SICHER.“, anhand welcher das Bundesministerium für Inneres versucht, seine Vision und Mission zu verwirklichen. „Unsere Kernaufgabe ist es, allen Menschen in Österreich ein Leben in Sicherheit, Freiheit und sozialem Frieden zu gewährleisten. Als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Innenministeriums wollen wir unseren Beitrag zur Lebensqualität und Sicherheit der Menschen in Österreich leisten“, verdeutlicht Hutter seine Position. Bei Strategiearbeit an der Schnittstelle Politik/Verwaltung sei es vor allem wichtig zu erkennen, inwieweit ein politisches System und politische Entscheidungsträger überhaupt steuerbar seien. Strategie sei laut Hutter zwar „Chefsache“, allerdings würden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung dieser stiften. „Die Systeme Politik und Verwaltung ergänzen sich durch die unterschiedlichen Rollen und Aufgaben gegenseitig und dürfen daher nicht voneinander abgekoppelt agieren, sondern müssen immer an einem gemeinsamen Strang ziehen“, betont Hutter.

 

Stresstest für das Verhältnis zwischen Verwaltung und Politik

Ende 2010 beauftragte die Steiermärkische Landesregierung die Umsetzung einer „Verwaltungsreform 2011-2015“ entsprechend dem Regierungsübereinkommen. Bürgernäher, schlanker und kosteneffizienter: so die damalige Zielsetzung. Thomas Hofer erläuterte in seiner Präsentation den Ist-Stand der Verwaltungsreform und wie es dem Land Steiermark bei der strategischen Umsetzung ergeht. „Es kommt auf das ideale Wechselspiel an: Man muss sich als Beamter auch trauen auf den jeweiligen Politiker zuzugehen. Ebenso ist es wichtig, dass die Politik auf die Verwaltung zukommt“, stellt Hofer fest. Gegenseitiges Verständnis der beiden Systeme sei unabdingbar für das Strategische Management an dieser Schnittstelle. Wesentlich sei laut Hofer auch der politische Veränderungswille und Mut seitens der Verwaltung: „Die Verwaltung muss von sich aus Dinge vorschlagen und über den Tellerrand hinausblicken. Meiner Meinung nach wächst die Qualität der Schnittstelle Politik/Verwaltung mit der Aufgabe“, so Hofer abschließend.

 

Veranstaltungstipp: 20. NPO-Kongress

Der NPO-Kongress feiert heuer sein zwanzigstes Jubiläum und knüpft am 16./17. Oktober bewusst an die Themen der letzten Jahre an: "Anders denken und handeln - Mehr Wirkung trotz knapper Ressourcen" lautet das diesjährige Motto.

www.npo-kongress.at

Fotogalerie
Verwaltung CONtroversVerwaltung CONtroversVerwaltung CONtroversVerwaltung CONtroversVerwaltung CONtroversVerwaltung CONtroversVerwaltung CONtroversVerwaltung CONtrovers