• Consumer Goods
  • Handel
  • Medien & Telekommunikation
  • Industrie
  • Infrastruktur, Transport
  • Oil, Gas & Utilities
  • Financial Services
  • Öffentliche Verwaltung
  • Nonprofit Organisationen (NPO)
  • Gesundheitswesen

Nonprofit Organisationen (NPO)NONPROFIT ORGANISATIONEN (NPO)

Internes Kontrollsystem

 

Wie gehen Sie mit Ihren Unsicherheiten (internen Prozess-Risiken) um?

 

Finanzielle Krisen zeigen die Notwendigkeit eines wirkungsvollen internen Kontrollsystems (IKS). Auch NPOs, Gesundheitseinrichtungen und die öffentliche Verwaltung können sich dieser Herausforderung nicht entziehen. Der systematische Umgang mit Risiken gewinnt zunehmend an Bedeutung und verlangt nach spezifischen Zugängen für NPOs, Gesundheitsorganisationen und die öffentliche Verwaltung. Das IKS soll dabei die Ordnungsmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit

der internen Prozesse gewährleisten und dient dem Management als Entscheidungsgrundlage bzw. Steuerungsinstrument. Das COSO-Framework bildet einen anerkannten Rahmen, um Risiken zu identifizieren, zu bewerten, zu bewältigen und laufend zu überwachen. Die prozessorientierte und integrierte Sicht des IKS stellt ein Potenzial zur Optimierung der internen Strukturen und Prozesse dar.

 

Wie gut ist Ihr Internes Kontrollsystem (IKS)?

 

Die Umsetzung der 8. EU-Richtlinie mit dem URÄG 2008, die daraus resultierenden Erfordernisse des GmbHG und AktienG sowie Governance-Richtlinien verlangen von Organisationen ein „adäquates“ IKS. Diese Anforderung wird durch Regelungen im Verbandsverantwortlichkeitsgesetz, nach denen die Organisation für Straftaten von MitarbeiterInnen strafrechtlich verfolgt werden kann, noch verschärft. Auch NPOs, Gesundheitseinrichtungen und die öffentliche Verwaltung sind durch diese Regelungen direkt oder indirekt betroffen. Eine interne Revision kann ein solches IKS nicht ersetzen.

 

Nutzen eines IKS

  • Übereinstimmung sämtlicher Abläufe in der Organisation mit geltenden Gesetzen und Richtlinien
  • Verringerung der Fehleranfälligkeit von Transaktionen 
  • Die Möglichkeit für Betrug wird möglichst gering gehalten 
  • Sicherung der Wirtschaftlichkeit des organisationellen Handelns
  • Die Organisation wird keinen unnötigen Risiken ausgesetzt   

Unsere Vorgehensweise:

 

Nach ersten Vorbereitungen erstellen wir eine SOLL-Definition des IKS in Ihrer Organisation. Anschließend werden die bestehende Prozessdokumentation analysiert und Dokumentationslücken geschlossen. Danach werden mittels abgestimmter Checklisten Kontrolllücken ermittelt und diese durch einen Maßnahmenplan geschlossen. Die neu definierten Kontrollprozesse werden nach ihrer Implementierung vom operativen Management getestet. Nach erfolgten Tests wird das für das IKS notwendige laufende Reporting und Monitoring gestartet.

Integrierter Ansatz von Risikomanagement und IKS

 

Es hat sich gezeigt, dass die Ansätze von IKS und Risikomanagement einander teils überlappen, teils ergänzen. Durch eine Kombination beider Zugänge wird ein Management von Risiken und Kontrollmechanismen möglich, das sowohl die strategische als auch operative Ebene voll abdeckt.

KontaktKontakt

Dr. Christian Horak

Partner

Tel.: +43/1/211 70-1902

christian.horak64f3ecf1d5a26a4507ef54f2cc4at.ey(6cd32d693315c78aa2d9b7c58e3)com

 

Mag. Martin Bodenstorfer, MBA

Managing Director

Tel.: +43/1/211 70-1914

martin.bodenstorfer64f3ecf1d5a26a4507ef54f2cc4at.ey(6cd32d693315c78aa2d9b7c58e3)com

DownloadDownload